Willkommen bei

A20 NIE!

ALTERNATIVEN.SIND.MACHBAR.

Autobahn-Gegner begrüßen Beschluss des Bundesverfassungsgerichts

A 20 endlich auf den Klimaprüfstand stellen

Presseinformation vom 1. Mai 2021.

Die Kritiker der geplanten A 20 halten den Beschluss des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) für wegweisend hinsichtlich der Folgen der Klimakrise für nachfolgende Generationen. Das BVerfG hatte am 29. April entschieden , dass die Regelungen im Klimaschutzgesetz „insofern mit Grundrechten unvereinbar sind, als hinreichende Maßgaben für die weitere Emissionsreduktion ab dem Jahr 2031 fehlen“ .

Jeder Streifen in dieser Grafik steht für ein Jahr im Zeitraum 1850 bis 2017. Die Farbe visualisiert die jeweilige Abweichung der weltweiten Durchschnittstemperatur nach unten (blau) oder oben (rot). Seit den 60er Jahren war jedes Jahrzehnt wärmer als das vorherige.

Der Gesetzgeber müsse die Minderungsziele der Treibhausgasemissionen für Zeiträume nach 2030 fortschreiben. Dieser Beschluss betrifft auch ganz unmittelbar die geplante Autobahn. Deren Bau- und dann Betriebsphase würde im Falle der Realisierung in den Zeitraum nach 2030 fallen.


Mahnwache gegen KüstenautoWahn A20/A26

Presseinformation vom 27. April 2021.


A 20-Gegner warnen vor Folgen für die Gesundheit

Mit der A 20 ist die Ruhe vorbei

Presseinformation vom 26. April 2021.


Hipstedt, 22.4.2021

Radtour entlang der A 20-Trasse - Von Glinde zur Malse

Die Bürgerinitiative „A 20-Nie! – Hipstedt und umzu“ lud am Sonntag, den 18. April, zu einer Radtour entlang der geplanten Autobahntrasse zwischen Glinde und Frelsdorf ein. Anlass war die für dieses Jahr angekündigte Eröffnung des Planfeststellungsverfahrens für diesen Abschnitt der Küstenautobahn.

Bei schönstem Frühlingswetter fanden sich über 60 Teilnehmende ein.

Selbst aus Bad Segeberg war ein Teilnehmer gekommen und übermittelte solidarische Grüße vom Schleswig-Holsteiner Abschnitt der A 20. Er machte damit allen Mut, das 5 Milliarden Euro- Projekt gemeinsam zu verhindern.


A 20-Gegner: Große ökologische und ideelle Verluste

Bäume bedeuten Leben, die A 20 ihren Tod

Presseinformation vom 21. April 2021.


Staatssekretär Enak Ferlemann nennt neue Zieldaten für A 20

Die unendliche Geschichte neuer Meilensteine

Presseinformation vom 9. April 2021.


A 20-Gegner: Die geplante A 20 verstärkt das Insektensterben

Tatort Autobahn: Tod durch Licht

Presseinformation vom 7. April 2021.


Oldenburg, 25.3.2021

Mahnwache vor der Geschäftsstelle der Autobahn GmbH


Rastede, 19.3.2021

Pflanzen gegen Klimasünde A 20

Am globalen Klimastreiktag, dem 19. März, haben A 20-Gegner und Vertreter*innen verschiedener Organisationen gemeinsam Bäume und Sträucher als Mahnmal gegen die geplante Klimasünde A 20 gepflanzt und in anderer Form gegen das Projekt protestiert. Bäume speichern Kohlenstoff und spielen deshalb eine große Rolle für die Stabilisierung des Klimas.

Gemeinsam gegen die A20 - FridaysForFuture Rastede mit A20 Gegnern

Die Pflanzungen fanden alle in unmittelbarer Nähe zur geplanten Autobahntrasse statt. Die ‚Moorautobahn‘ A 20 ist das klimaschädlichste und teuerste Straßenprojekt des gesamten Bundesverkehrswegeplans und konterkariert sämtliche Bemühungen zum Klimaschutz!


A 20-Gegner warnen vor massivem Lebensraumverlust

Großes Mausohr, Moorfrosch, Pirol: von der A 20 bedroht

Presseinformation vom 1. März 2021.


Fotowettbewerb 2021 für Kalender 2022

Der Betroffenheit ein Gesicht geben

Presseinformation Schutzgemeinschaft ländlicher Raum Nord-West e.V. vom 15.2.2021



Noch gibt es sie, die ruhigen, erholsamen, unzerschnittenen Landschaften, die alteingesessenen landwirtschaftlichen Betriebe, die alten Hofgebäude mit ihrem Charme, die Nachbarschaften, die sich schon seit Generationen kennen. Sie alle könnten zerstört, zerschnitten und beeinträchtigt werden, wenn die Autobahn A 20 gebaut wird. Um dieser Betroffenheit ein Gesicht zu geben, richtet die Schutzgemeinschaft ländlicher Raum Nord-West e.V. einen Fotowettbewerb aus. Dabei stehen die betroffenen Landschaften, Grundstücke, Höfe, Existenzen oder Mitmenschen im Mittelpunkt. In kurzen Sätzen sollte die im Foto gezeigte Situation beschrieben werden.

Aus den besten Fotos wird ein Wandkalender für 2022 entstehen, der käuflich erworben werden kann. Eine Jury wählt die aussagekräftigsten Bilder dafür aus. Die Gewinner*innen erhalten den Wandkalender als Geschenk.

Die Fotos sollten eine Mindestauflösung von 300 dpi haben und können als jpg-, tiff- oder raw- Dateien bis 31. August 2021 geschickt werden an georg.pape@posteo.de. Mit der Teilnahme am Fotowettbewerb werden die Nutzungsrechte der Fotos für den Kalender erteilt. Weitere Infos unter www.schutzgemeinschaft-laendlicher-raum.de oder Tel. 0160-154 71 01.

Das Beispielfoto ist von Astrid Reichelt und zeigt einen Landschaftsbestandteil in der Wesermarsch, der durch die geplante A 20 zerschnitten werden würde.


Desaster im Dutzend: A 20 und A 39 sind Teil der zwölf unwirtschaftlichsten und unökologischsten Fernstraßenprojekte Deutschlands

Deaster im Dutzend

Pressemitteiliung BUND Niedersachsen vom 09.02.2021


Neue Studie zur Küstenautobahn A20: Kosten doppelt so hoch wie geplant

Pressemitteiliung BUND vom 12.01.2021


Rede anlässlich der Klimaschutz-Fahrraddemo #FightFor1Point5 in Oldenburg von Students4Future und VCD am 12.12.2020

A 20: Desaster des Nordens

Pressemitteiliung vom 22.10.2020


Radeln gegen A 20! – Erfolgreiche Aktion gegen die „Küstenautobahn“ und für den Klimaschutz

Über 200 FahrradfahrerInnen waren am Sonntag, 4. Oktober 2020, im Ammerland unterwegs, um gegen die geplante „Küstenautobahn“ A 20 und für den Klimaschutz zu demonstrieren.

Eindrucksvoll: 200 RadlerInnen gegen die A 20 – für den Klimaschutz!

Die Route führte durch Wälder, Landschaften und Moorgebiete, die durch die A 20 von der Zerstörung bedroht sind. An vier Haltepunkten gab es kurze Vorträge mit Informationen über die A 20 und die schwerwiegenden Probleme, die mit ihr verbunden sind.


Aufklärung zum Küstenautowahn

Kurze Version

Ausführliche Version